Selbstversuch: Vegan For Fit

Ihr Lieben,

ich bin ja schon seit 16 oder 17 Jahren Vegetarierin (ja, etwa seit meinem zwölften Lebensjahr). Und ich bin ein großer Fan von veganer Ernährung, ein Jahr lang (ich glaube 2007 oder so) war ich auch mal komplett vegan. Allerdings habe ich da noch bei meinen Eltern gelebt, was es etwas schwierig gemacht hat, ich musste halt immer was extra für mich machen, weil meine Mama zwar Vegetarierin ist, aber vegan wollte sie einfach nicht. Naja, auch ich habe nach etwa einem Jahr gemerkt, dass mir etwas fehlt: Käse. Alles andere ist im Prinzip kein Problem aber ich liebe Käse. Ich hatte richtigen Heißhunger und konnte mich kaum bremsen. Tja, und damit war für mich das Thema vegane Ernährung erstmal erledigt. Ich koche oft vegan, ich benutze viele Milchalternativen und so weiter aber ich bin nie mehr ganz umgestiegen.

2014-08-11 12.51.46

Die Caro, eine gute Freundin von mir hat dann vor Kurzem „Vegan For Fit“ gemacht und war total begeistert. Ich hatte schon davon gehört, war aber nicht so wirklich überzeugt aber da ich dann mitbekommen habe, dass sie sehr zufrieden ist, hab ich doch nochmal drüber nachgedacht. Seit ich nicht mehr rauche, habe ich schon ordentlich zugenommen und fühle mich nicht mehr so ganz wohl und obwohl ich viel mehr Sport mache als früher (immerhin gehe ich regelmäßig laufen und hab ja lange gar nichts gemacht) bin ich irgendwie schlapp und so. Außerdem bin ich einfach nicht so gut drauf, was verschiedene Ursachen hat, was natürlich auch immer ein wenig am Winter liegt, was sich jetzt aber trotzdem ändern soll. Also habe ich beschlossen Attila Hildmanns 30 Tage-Challenge zu machen und zu sehen, was mit mir passiert.

Zur Erklärung: Die Challenge geht 30 Tage, man isst ausschließlich vegan, es gibt kein Weißmehl, keine Kartoffeln, keinen Reis, keinen Industrie- und Rohrzucker, keine Fertigprodukte. Außerdem sollten alle möglichen Zusatzstoffe weggelassen werden wie Farbstoffe, Aromen, Stabilisatoren… deshalb wird empfohlen, Bioprodukte zu kaufen. Kaffee ist erlaubt, sollte aber, wenn möglich, durch grünen Tee ersetzt werden. Auf Zigaretten und Alkohol sollte möglichst ganz verzichtet werden. Wichtig ist außerdem der Sport. Es geht darum, ein aktiveres Leben zu führen.

Klingt alles gut, oder? Also, was hält mich davon ab? Nichts! Ich werde es versuchen. Und natürlich werde ich davon berichten…

Kennt ihr „Vegan For Fit“? Habt ihr sowas in die Richtung schon mal gemacht? Habt ihr Lust, mitzumachen?

 

Liebste Grüße,
Jennifer

2 Comments on Selbstversuch: Vegan For Fit

  1. Christin
    01/12/2014 at 13:20 (3 Jahren ago)

    Huhu Jenny,
    wie du ja weisst bin ich schon seit einiger Zeit Veganerin und besitze auch das Vegan for fit-Buch vom Hildmann. Die Challenge habe ich nicht gemacht (versuche aber insgesamt mich viel zu bewegen etc.), aber dafür kann ich sagen, dass die Rezepte super sind. Sehr lecker, sehr ausgewogen. Denke das kann dir Spaß machen. Das einige was ich etwas unglücklich finde ist, dass viele Rezeptbestandteile schwer zu organisieren sind bzw. echt teuer sind. Wenn man aber mal einen Grundvorrat angelegt hat, dann muss man nur die frischen Sachen regelmäßig holen. Das passt dann…
    So, ich hoffe wir fachsimpeln dann bald mal. :-)
    Liebe Grüße
    Christin

    Antworten
    • Jennifer Lechner
      01/12/2014 at 13:29 (3 Jahren ago)

      Cool, dann kannst mir ja auch Tipps geben, falls ich mal nicht weiß, wie ich was machen soll!

      Antworten

Leave a Reply